Auszeichnung für Schreinerei Reihling

die Kommunale Gesundheitskonferenz im Kreis mit ihren Kooperationspartnern AOK – Die Gesundheitskasse Neckar-Alb, Handwerkskammer, IKK-classic und Deutsche Rentenversicherung kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) bietet die Möglichkeit, das Label „Gesund im Betrieb“ zu erhalten.

Das kostengünstige, regionale Konzept gibt Betrieben die Chance, gesunde Strukturen in den Betriebsablauf zu integrieren. Mit dem Kreisgesundheitsamt begutachtet die Unternehmensleitung Aspekte des Arbeitsschutzes, der Arbeitssicherheit und der Gesundheitsförderung. Zudem umfasst das Konzept Gespräche mit der Belegschaft. Ist-Zustand und der mögliche Bedarf sowie Stärken und Schwächen des Unternehmens werden ermittelt. Nachhaltige Maßnahmen werden definiert, die kontinuierlich umgesetzt werden. Dafür erhält das Unternehmen für drei Jahre die Berechtigung, das Label „Gesund im Betrieb“ zu tragen.

mehr INFOS | Reutlinger Nachrichten ]

Haustüren: Sicherheit & Wärmeschutz

14/01/2017

 

Zu den Qualitätskriterien von Haustüren gehören Stabilität, Langlebigkeit, Widerstandsfähigkeit gegen Witterungseinflüsse, Wärmeschutz und Einbruchhemmung. Die Mindestanforderungen dafür legt die Produktnorm DIN EN 14351-1 fest. Sicherheit und Wärmeschutz sind darüber hinaus in eigenen DIN-Normen geregelt, für letzteren gelten zudem die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV). Qualitativ hochwertige Türen lassen sich aus allen gängigen Materialien oder Materialkombinationen herstellen.

 

Haustüren aus Holz
Holz bringt optimale Eigenschaften für eine Haustür mit: Das Material ist nicht nur natürlich und langlebig, sondern hat auch gute Dämmeigenschaften, die garantieren, dass die Wärme aus dem Inneren des Hauses nicht durch die Tür entweicht.
Ein Stahlkern gewährleistet, dass die Tür sich im Laufe der Zeit nicht durch Temperaturschwankungen verzieht – er dient aber auch der Sicherheit, weshalb Bauherren beim Kauf einer Holztür besonderen Wert darauf legen sollten.
Der Nachteil: Haustüren aus Holz sind verglichen mit anderen Materialien sehr pflegeintensiv. Damit sie Witterung und UV-Strahlung langfristig trotzen, müssen sie regelmäßig lasiert werden

Quelle: www.bauen.de

 

Wärmeschutz für Türen

Zwar haben Außentüren nur einen geringen Flächenanteil an der gesamten Gebäudehülle, aber der Wärmeschutz für Türen spielt eine wichtige Rolle bei der Wärmedämmung. Unabhängig von Stil und Material, ob mit Glaseinsatz oder ohne: Energieeffiziente Türen dämmen sogar besser als so manche alte Hauswand.
Und dank eines deutlich verbesserten Einbruchschutzes, der sich diskret in der Konstruktion der Tür verbirgt, sind sie zu einem schwer überwindlichen Hindernis
für ungebetene Besucher geworden.

Quelle: www.energiewelt.de

 

aktuelles
alle Beiträge